Wer bin ich?

Ur­sprüng­lich komme ich aus dem Sauer­land in Nord­rhein-West­falen und war als älteste von fünf Geschwistern früh auf Ver­nünf­tig­sein und Aus­gleich ge­polt. Nach meinem Abi­tur habe ich Be­triebs­wirt­schafts­lehre in München studiert und ab 1986 an der Freien Uni­ver­si­tät Berlin pro­mo­viert. Auch die ers­ten be­ruf­lich­en Sta­tio­nen fanden in Berlin statt. Erst ge­teil­te, dann wie­der­ver­ein­te Stadt – das war eine span­nende Zeit voller großer Um­brüche. Und das galt auch für mein Privat­leben: In Berlin lernte ich meinen Mann, einen Hamburger, kennen, wir bekamen drei Söhne und begannen das Leben als Familie – mit viel Freude und ganz neuen Her­aus­for­derun­gen.

1999 fing ein neuer Ab­schnitt an: Wir zogen mit der ganzen Familie aus Berlin nach Frank­furt am Main – anders als ihr Ruf auch eine sehr schöne Stadt. Typisch für viele Zu­ge­zo­gene arbeitete ich dort bei einer Bank, was in der ersten Hälfte der 2010er Jahre eine auf­re­gende Zeit war: Erst boomte der Markt, dann setzte die Krise ein.

Und dann ent­schieden wir uns für ein Leben im Norden: Wir zogen 2004 nach Hamburg, in die Heimat meines Mannes. Das passt übri­gens auch deshalb gut, weil ich meinen Vor­namen Hamburg verdanke: Meine Mutter arbeitete zwei Jahre lang am Hamburger Kinder­kranken­haus Wihelm­stift und eine ihrer Patien­tinnen hieß Anke – der Name gefiel ihr so gut, dass sie mich Jahre später so taufte. Mitt­ler­weile sind wir ganz in Hamburg an­ge­kommen, wir arbeiten und leben hier, genießen die Nähe zur Familie und zu alten Freunden, die Ge­sell­schaft neuer Freunde, die Schön­heit von Elbe und Alster, die vielen kulturellen Mög­lich­keiten und das nordische Klima. In Hamburg habe ich mich ent­schieden, nicht nur Mit­glied der CDU zu sein, sondern das Leben unserer Stadt politisch aktiv mit­zu­ge­stalten – erst in der Bezirks­versamm­lung Altona und seit 2020 in der Hamburger Bürger­schaft. Diese Auf­gabe macht mir viel Freude – und ich bin gespannt auf die Her­aus­for­derung­en, die die kommenden Jahre mit sich bringen.

Wer bin ich?

Ur­sprüng­lich komme ich aus dem Sauer­land in Nord­rhein-West­falen und war als älteste von fünf Geschwistern früh auf Ver­nünf­tig­sein und Aus­gleich ge­polt. Nach meinem Abi­tur habe ich Be­triebs­wirt­schafts­lehre in München studiert und ab 1986 an der Freien Uni­ver­si­tät Berlin pro­mo­viert. Auch die ers­ten be­ruf­lich­en Sta­tio­nen fanden in Berlin statt. Erst ge­teil­te, dann wie­der­ver­ein­te Stadt – das war eine span­nende Zeit voller großer Um­brüche. Und das galt auch für mein Privat­leben: In Berlin lernte ich meinen Mann, einen Hamburger, kennen, wir bekamen drei Söhne und begannen das Leben als Familie – mit viel Freude und ganz neuen Her­aus­for­derun­gen.

1999 fing ein neuer Ab­schnitt an: Wir zogen mit der ganzen Familie aus Berlin nach Frank­furt am Main – anders als ihr Ruf auch eine sehr schöne Stadt. Typisch für viele Zu­ge­zo­gene arbeitete ich dort bei einer Bank, was in der ersten Hälfte der 2010er Jahre eine auf­re­gende Zeit war: Erst boomte der Markt, dann setzte die Krise ein.


Und dann ent­schieden wir uns für ein Leben im Norden: Wir zogen 2004 nach Hamburg, in die Heimat meines Mannes. Das passt übri­gens auch deshalb gut, weil ich meinen Vor­namen Hamburg verdanke: Meine Mutter arbeitete zwei Jahre lang am Hamburger Kinder­kranken­haus Wihelm­stift und eine ihrer Patien­tinnen hieß Anke – der Name gefiel ihr so gut, dass sie mich Jahre später so taufte. Mitt­ler­weile sind wir ganz in Hamburg an­ge­kommen, wir arbeiten und leben hier, genießen die Nähe zur Familie und zu alten Freunden, die Ge­sell­schaft neuer Freunde, die Schön­heit von Elbe und Alster, die vielen kulturellen Mög­lich­keiten und das nordische Klima. In Hamburg habe ich mich ent­schieden, nicht nur Mit­glied der CDU zu sein, sondern das Leben unserer Stadt politisch aktiv mit­zu­ge­stalten – erst in der Bezirks­versamm­lung Altona und seit 2020 in der Hamburger Bürger­schaft. Diese Auf­gabe macht mir viel Freude – und ich bin gespannt auf die Her­aus­for­derung­en, die die kommenden Jahre mit sich bringen.

Ein Blick zurück: Vita

Mein beruflicher und po­li­tisch­er Werdegang – vom Abitur über Stationen in München, Berlin und Frankfurt bis zu mei­nem heutigen Leben und Arbeiten in Hamburg, mei­ner Wahlheimat seit 2004.

Blankenese